Seiten

Mittwoch, 6. Juli 2016

Summer im Ämmitau


Liebe Klebi-Fräuleins

Der Sommer ist im Emmental so richtig angekommen. Die Tage sind hell und lang und warm. Und Abends ist es richtig schön, noch ein Rundeli zu drehen auf einem der vielen Högerli. So kam es, dass vor öppe 10 Tagen ein Spaziergängli vom Blapbach Richtung Rämmisgummen gemacht wurde. Die Felder waren sattgrün, der Himmel blau, mit dekorativen Wölkli verziert. 

Die Luft roch nach Heu. Weil natürlich alles am Mähen und Wenden war, was irgendwie motorisiert ist. Die Höger der Voralpen leuchteten im Abendlicht. Und es war schlicht und einfach eine Freude, praktisch vor der Haustüre so zu schuhnen und zu staunen.


Die Herde ist jeweils mit Brot, Eiern und Käse ausgestattet und natürlich noch öppisem zum lüderen. Ein Bänkli zum Znacht futtern ist nett, es geht aber natürlich auch auf dem Füdle an einem Bord an.

Der Sommer ist auch im Lädeli angekommen, wie das Schaufenster vermuten lässt. Lightboxen in allen Grössen und neu auch Farben (mint, pink, weiss) stehen parat und warten nur darauf, mit einzigartigen Botschaften bestückt zu werden.



Zwüschiche töberets u tuets de aber o, we ds Wätter umschlaht.
So sah es am vergangenen Donnerstag auf dem Weg ins Lädeli aus. Kurzerhand hurti die Bütti auf der Höhe Längenbach parkiert und den Wolken zugeschaut. Fasch chli fräch, wie die Sonne das Feld mit dem Korn so dramatisch beleuchtet hat und einzelne Wolken weiss hervorgestochen sind.


Grosse Freude herrscht auch, weil die coolen Boxen mit dem Geweih und den Rädern wieder verfügbar sind. Ein praktisches Möbeli für jedes Zimmer. Mit super Stauraum unter dem Deckel und einer angenehmen Höhe, sollte es einmal am Schreibtisch als Stuhl gebraucht werden. 


Unser Geschäft in Langnau hat natürlich auch den Sommer hindurch geöffnet. Die Öffnungszeiten werden jedoch ein wenig angepasst:

SOMMERÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag 10.00-12.00
Donnerstag 10.00- 11.45 und 13.30-16.00
Samstag 10.00 - 14.00


Online sind wir immer 24 h täglich präsent. Also rund um die Uhr. Auch Nachts, hehehehehehe.

Fröhlichen Feierabend, Fräuleins!


Freitag, 24. Juni 2016

Die beste Box auf Rädern


Liebe Klebi-Fräuleins

Sie ist wieder da. Die coolste und beste Box auf Rädern. Platz bietet sie für Spielsachen oder für die Fernbedienung das Fernsehheftli, die Decke, das Strickzeug oder einfachd den Klimbim im Eingangsbereich. 

Sie hat ein gäbiges Mass (60x40x48,5 cm) und einen Klappdeckel. 

Zudem steht sie auf vier Rädern und kann somit gäbig von der einen Ecke in die andere verschoben werden. 


Sie funktioniert als Nachttischli genau so gut, wie als Stuhlersatz am Schreibtisch. 


Selbstverständlich sind wir auch sehr sehr verliebt in den schönen Aufdruck auf der Front. Die Box gibt es nun wieder in unserem Geschäft in Langnau. Ein Versand wäre grundsätzlich auch denkbar. Es ist jedoch äusserst heikel, diese Schmuckstücke auf den Postweg zu schicken. Sollte jemand dennoch Interesse haben, so finden wir sicherlich eine Lösung.

Oh, und obwohl erst 11.00 Uhr vormittags ist, haben wir hier schon die erste Poolrunde hinter uns. Und es werden wohl noch mehrere folgen heute. 

Fröhlichen Freitag, allerseits!

Dienstag, 21. Juni 2016

Hochzeiten, Hochzeiten, Hochzeiten!

Liebe Klebi-Fräuleins

 Kennt ihr das Hochzeitsmagazin Swiss Wedding? Dieses Heftli bietet der Braut in spe Beratung und Inspiration auf ihrem Weg zum Altar. Das gute daran, die Zeitschrift stammt aus der Schweiz, man findet dort also Händler, Servicedienstleister und Veranstaltungsorte in unserer Nähe.

Sicherlich habt ihr schon beim lesen des Titels gedacht, was das jetzt mit der Heiraterei soll. Schliesslich bin ich schon zehn (10!!!!!!) Jahre verheiratet. 

Nun ja, das ging so. Swiss Wedding stellt immer wieder neue und schöne Produkte vor. So kam es, dass in der aktuellen Augabe die Lightboxen präsentiert wurden. Diese könnt ihr übrigens auch gewinnen. Dafür entweder an den Kiosk springen und ein Heft kaufen oder dann auf der Homepage des Heftlis nachschauen *klick*

Die Redaktionsleiterin von Swiss Wedding wird vielen von Euch bekannt sein. Sie schreibt nämlich einen wunderbaren Blog. Ihr findet sie hier: *klicki klicki*

Therese Krähenbühl hat in allen Lebenslagen einen Sinn für das Schöne. Sie ist stets aufmerksam, wenn es wunderbare Dinge zu entdecken gibt, sei es in ihrer Heimat oder weiter weg auf Reisen. 

Ich hab die Gelegenheit beim Schopf gepackt und ihr ein paar Fragen zu ihrer Arbeit gestellt. 

Los gehts:

- liebe Therese, Du arbeitest beim Hochzeitsmagazin Swiss Wedding. Ein rosaglitzer Mädchentraum?

Auch bei dieser Arbeit gibt es viel alltägliches Handwerk aus dem Bereich Journalismus, Marketing und Verkauf. Als Redaktionsleiterin laufen bei mir die Fäden zusammen und leider bleibt dann oft für meine grosse Leidenschaft das Schreiben nicht mehr so viel Zeit. Ein rosaglitzer Mädchentraum ist es daher sicher nicht. Als Team versuchen wir das Thema so aufzuarbeiten, dass es erwachsene Menschen zum Träumen ihres eigenen Hochzeitstraums anregt.


- Sieht man Deinen Bürotisch überhaupt noch, oder sind da überall Parfums, Kosmetik und schöne Strumpfbänder aufgetürmt? 

Wenn der Tisch zu voll ist, dann mit Hochzeitsmagazinen aus der ganzen Welt und Katalogen und ja, ab und zu flattert auch die eine oder andere Kosmetika-Lieferung rein. Die Sachen werden dann aber immer fair auf das ganze Team aufgeteilt. Alles was Mode anbelangt wird sowieso ganz unromantisch einfach per Mail geschickt. Dafür ist mein Computer eine wahre Wundertüte, randvoll gefüllt mit Brautmodekollektionen.


- Was ist das besondere daran, die Arbeit mit dem Thema Hochzeit verbringen zu dürfen?

Heiraten ist in erster Linie ein schönes, positives und auch ein sehr emotionales Thema. Diese Aspekte machen die Arbeit besonders.


- Bei all den Ideen und Inspirationen, da wärs doch auch mal ein Thema, das eigene Gelübde zu erneuern, oder? :)

Nein. Einmal heiraten war für mich definitiv genug. Ich fand es ganz schön stressig und geniesse seither jede Hochzeit von Herzen, bei der ich einfach zuschauen darf. Ich bin aber immer gerne bereit Leuten aus meinem Umfeld bei der Vorbereitung und Organisation ihrer Hochzeit zu helfen. Das war auch schon lange bevor ich bei Swiss Wedding zu arbeiten begonnen habe so. Da konnte ich bereits ausgiebig Erfahrungen im Schmücken von Kirchen, Brautsträusse-Binden, Dekorieren und Polterband organisieren sammeln.


- Was kommt was geht in der Brautwelt?

Das ist eine schwierige Frage. Ganz allgemein lässt sich sicher sagen, dass die Paare immer mutiger werden was die Gestaltung ihrer Hochzeit anbelangt. Individualismus wird ganz gross geschrieben. Modetechnisch habe ich den Eindruck, dass die Vintage-Welle etwas abflacht und man wieder mehr minimalistische Kleider sieht. Aber auch hier gilt wieder „Frau trägt, was ihr gefällt“. 


- Welche Erlebnisse der schönen Art, hättest Du ohne Swiss Wedding nicht gehabt?

Das schönste Erlebnis war ein Interview, das ich kürzlich mit den Starfriseuren Johann Hellström und Peter Hägelstam von Björn Axén führen durfte. Sie haben das Unternehmen von Björn Axén übernommen und gelten als Hof-Friseure der schwedischen Königsfamilie. Auch ich hatte die Ehre mich von ihnen frisieren zu lassen und zu sehen wie sie arbeiten war wirklich ein einmaliges Erlebnis. Auf dem Weg durch Zürich und in der S-Bahn Nachhause wurde ich dann praktisch auf Schritt und Tritt auf meine Frisur angesprochen. So etwas ist mir noch nie passiert. 


- Hast Du Dinge von Deiner eigenen Hochzeit aufbewahrt?

Ja, ich habe eine Hochzeitserinnerungskiste mit Dekosachen, der Speisekarte, dem Schleier, der Tasche und eine weitere Kiste mit allen Glückwunschkarten. Zusätzlich habe ich eine Kiste mit Belegexemplaren unserer Hochzeitszeitung, die mein Bruder und unsere Trauzeugin mit Unterstützung unserer Familien und meinen ehemaligen Arbeitskollegen gemacht haben, und mein Brautkleid hängt in unserem Schlafzimmer.  

- Bei welcher Hochzeit wärst Du gerne dabei gewesen?

Ganz klar bei bei Kate und William von England. Leider musste ich mich mit einer Hochzeitsparty mit Grossleinwand und Scones bei mir Zuhause begnügen. Das war aber auch ganz lustig. Was mich wirklich ärgert ist, dass ich die Hochzeit von lieben Freunden in der Normandie verpasst habe, weil sie kurz vor unserer Hochzeit stattfand und mein Mann nicht für diese und unsere Hochzeit frei nehmen konnte.

 
 Liebe Therese, merci viumau, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Dein Blog ist eine Augenweide. Und an Deiner Arbeit bei Swiss Wedding darf man sich ebenfalls erfreuen!

Und nun: fröhlichen Dienstag, Fräuleins!

Sonntag, 19. Juni 2016

Es gibt wieder einen Schönschreiberei-Samstag


Liebe Klebi-Fräuleins

Am kommenden Samstag ist es erneut soweit. Nicole Schumacher kommt zu uns zu Besuch und nimmt all ihre Schönschreib-Utensilien mit. Ihr habt dann die Möglichkeit, Euch mit Tinte und schönen Buchstaben zu beschäftigen und chli den optimalen Schwung zu üben. 

Wer mag darf auch Papier und Couverts etc. mitbringen und Nicole verschönert Euch mit Worten Eure Papeterie-Schätze. 

Chömit verbi! 

Wir freuen uns!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Ganz viel rosa und mint


Liebe Klebi-Fräuleins

Wenns denn Draussen scho so gruusig schiffen muss, dann können wir ja zumindest Drinnen für Gemütlichkeit und schöne Farben sorgen. Ganz neu sind bei uns diverse Dosen aus Schweden eingetroffen, die farblich einfach zum fressen sind. Allerzarteste Mint- und Rosatöne verschönern die Aufbewahrungshilfen und geben den Büchsen ein extrem schnüsiges Aussehen.

 Es hat diverse Dosen mit Aufschrift dabei. Sei dies nun das beliebte Knäckebröd oder The, oder dann aber auch Kakaopulver und vieles mehr.
 Jammern darf ich derzeit nicht, es ist hier unterdessen trocken, dieses Wetterli. Da nennen wir das Wetter bereits schön, wenn es einfach trocken ist.
Das Kalenderblatt des Monats Juni ist sehr beeindruckend. Von der Schulreise über den Unterstufenanlass über Schwimmkurse, Kindergartenreisli und Sporttage ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Für mich heisst das: aufpassen wie verrückt! Nicht dass hier wieder ein Föifliber fehlt für einen Ausflug, oder da die Badesachen nicht parat stehen, weil noch ein Schnorchelgang ansteht.


Und wenn es Draussen dann schon gruusig ist, dann kann ich zumindest in meinen Fotos rumwühlen und in Erinnerungen abtauchen. Schön war es im vergangenen Herbst im Schärengarten vor Stockholm.


Ob die äch hütt o Sunne hätte dert?




Und so einen grossen Felsen würde ich  mir eigentlich für unseren Garten wünschen. Dann müsste man nicht Rasen mähen und könnte, wenn es denn schön warm wäre Abends, dort chli drufume plegere.

Aaaaaah! Und ganz wichtig ist natürlich folgendes: 

Am 25. Juni 2016 kommt Nicole Schumacher erneut zu uns zu Besuch. Sie nimmt wieder alles mit, was es für die Schönschreiberei braucht. Ihr dürft Euch dann selber im Schönschreiben üben. Oder aber ihr bringt Couverts und Papiere und Etiketten mit, die ihr dann von Nicole beschriften lassen wollt. 

Starten tut der Zauber um 12.00 Uhr und dauert bis 15.00 Uhr.

Välkommen!


Nun wünsche ich allseits einen gemütlichen Abend.

PS: Die neuen Dosen aus Schweden gibt es hier *klickiklicki*

Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein Superset zum Superpreis!

Liebe Klebi-Fräuleins

Ab heute gibt es, solange Vorrat, ein Superset zum Superpreis.

Das Dänische Special beinhaltet:

1x Buch Dänisches Wohnglück
1x Kerze Pure Autumn von Tine K Home
1x Bathtowel von Tine K Home
1x Bornholmsk Granit von Karamelleriet

Zum unschlagbaren preis von 40.00

Bestellbar *hier*, solange der Vorrat reicht.

Fröhlichen Donnschtig allerseits!

Freitag, 13. Mai 2016

Ämmitau


Liebe Klebi-Fräuleins

Heute scheint es ja nicht ganz enden zu wollen, mit dieser Schifferei. Nichts im Vergleich zu den Tagen, welche sich vor einer Woche kaum von der Sonne erholen konnten. 

Am vergangenen Samstag waren wir nach Feierabend noch hurti hurti chli auf den Högern. Von der Hohwacht aus ging es in den Blapbach. Das ist ein gäbiges Feierabendründeli, hin und zurück öppe 2,5 Stunden.


Im Vergleich zur Wanderung am Auffahrtstag also nicht viel mehr, als der Gang in die Bäckerei, hehehehehe. 

Jedenfalls ist es Abends im Emmental immer besonders schön. Das Licht, die Farben, sowieso die Stimmung mit den Wolken - schlicht unbezahlbar. Die Höger sind nun auch allesamt in sattes Grün gehüllt und die Bäume tragen auch auf dieser Höhe schon fast alle ihr Blätterwerk.

Jedes Jahr im Frühling ist es einfach eine Pracht, wenn das ganze Tal zu blühen beginnt und mit Mähen und Grasen däm Züg fasch nümm ds Bode ds cho isch.


Auf dem Spaziergängli von der Hohwacht her läuft man durch Wälder, and Waldsäumen entlang und durch Matten. Auch das Hegeloch passiert man. Vom Hüpfenboden her läuft man auf dem Weg zum Girsgrat durch diesen Tunnel. Der älteste von Menschen geschaffene in der Schweiz, notabene.

Für die kleinen Hasis jeweils in Highlicht. Dort tropft es und es ist finster. Was mängisch auch chli Furcht einflössen kann, wenn man im Vorfeld genügend Blödsinn über diesen Tunnel verzapft hat.

(und es handelt sich tatsächlich nur um ein familieninternes Gerücht, dass jeweils Dienstagnachmittags der Kambly-Chef vor dem Loch sitzt und mit dem Brätzeli-Ise frische Brätzeli hervor zaubert. Aber verzeut hei mir das- u d Ching heis gloubt.)


Geht die Sonne unter und sind die Bergspitzen noch in Licht getaucht, dann ist es dann jeweils endgültig um mich geschehen. Weitsicht und Schattenspiel tun ihren Teil dazu, die Faszination für unser Täli mit jedem Blick zu entfachen.

Scho no verreckt, we me i so ere schöne Natur cha daheime si. 

In dem Sinne, fröhliche Pfingsten, Fräuleins!

Sonntag, 8. Mai 2016

Hey There Hi Lampen wieder da

 Liebe Klebi-Fräuelins

Seid ihr auch dabei, das lange Wochenende zu geniessen? Hier haben wir so richtig das Pony rausgelassen. Am Auffahrts-Tag hat sich die Herde in den Kopf gesetzt gehabt, von der Lüdere auf den Napf und dann ruter auf die Mettlenalp zu laufen. 

Gesagt getan, am Morgen in Langnau das Poschi bestiegen (also Poschi darf man ja zwar nicht mehr sagen, ich glaub die korrekte Bezeichnung ist BLS Wanderbus).

Genauer gesagt, eines von dreien. Soviele Fahrzügli waren nämlich nötig, um all die wanderlustigen Menschen vom Dorf auf den Hoger zu charren.

Frischestfröhlichst sind wir losgezottelt, haben pünktlich nach der ersten Stunde einen halben Sack Tuttifrutti gefrämslet und dazu Rivella getrunken. Sportlernahrung, wie es sich gehört.

Nach einer weiteren Stunde haben wir die Lushütte erreicht, wo es dann natürlich afe chli Chäs u Wurscht het gä.


Weiter ging es Richtung Napf. Diesen haben wir von Weitem erspäht, es war uns jedoch bewusst, dass wir noch einmal 2,5 Stunden laufen müssen. 

U die zwo-e-haub Stung heis du in sich gha. Obsi ist es gegangen und Nidsi. Und ich kann gar nicht sagen, was verflüchter war.

Jedenfalls haben dann die kleinen Hasis oben auf dem Napf erst einmal eine Glace essen müssen. Und wir grossen haben chli die Scheiche gestreckt und uns ja nicht anmerken lassen, dass wir wohl schon müder sind als die Kinder.

Nun ging es also noch darum, in rund 40 Minuten in die Mettle zu kommen. Was uns dann auch gelang. 

Ein herrlicher Wandertag, eventuell für Kinder von 5 und 8 Jahren grad chli chli viel, aber machbar.

Ja und dann sind dann auch wieder schöne Lämpli angekommen hier.
 Die sind von Hey There Hi und man kann sie hängen oder clippen oder an einem Nägeli befestigen. Sie können fast alles irgendwie.
 Das Textilkabel ist bei der silberigen Version in grau gehalten. Bei der MessingVariante kommt es schwarz daher.

Oh, selbstverständlich war uns auch gestern schon wieder nach einem Wänderungchen zu mute. So sind wir von der Hohwacht in den Blapbach gelaufen. Die 2,5 Stunden, die dieses Ründeli mit sich brachte, waren dann wie der Gang zur Bäckerei, im Vergleich zum Donnschtig.

Aber es war eine wunderbare Sache, die Berge im schönen Abendlicht zu bestaunen. 

In dem Sinne sei allen noch ein schöner Restsonntag gewünscht. Und dann natürlich viel viel Pfupf für die neue Woche!

Samstag, 30. April 2016

Schönes aus Island

Liebe Klebi-Fräuleins

Wenn die Sonne so schön scheint, dann heisst es jeweils: rein in die Wanderschuhe, raus in die Welt. Gestern waren wir auf dem Napf unterwegs und konnten herrliche Stunden an der frischen Luft geniessen und Härdöpfu-Salat und Würstchen futtern, als wir dann oben waren auf dem Hoger. 

Sogar den Schnee haben wir wieder gefunden und sind noch chli in diesem Pflotsch unterwegs gewesen. Auch sehr kalt und eisig geht es in Island zu und her. 

Und genau von dort kommt die neue Marke in unserem Geschäft. 

Ihanna ist ein junges Design-Label, welches schöne Dinge für den alltäglichen Gebrauch entwirft. Ästhetik und Funktionalität gehen bei diesen Artikeln Hand in Hand.



Als ich diese schönen Textilien zum ersten Mal gesehen habe, da war es gleich eine Art Schockverliebtheit. Die Muster, die Formen, faszinierend. Nun ist die erste Lieferung bereits unterwegs hierher und es dauert sicherlich nicht mehr lange, bis es an der Haustüre klingelt und ein grosses Paket abgegeben wird. 

Ebenfalls in der kommenden Woche, treffen die Lightboxen im Format XL hier ein. Die bieten ausreichend Platz um diversen Schabernack in schriftlicher Form festzuhalten.
 Sie können bereits jetzt bestellt werden. Der Versand erfolgt in der neuen Woche.
Und nun, hoch die Tassen Fräuleins, es ist Wochenende!

Dienstag, 26. April 2016

GreenGate Rabatt-Aktion: 50% auf alles im Onlineshop

 Liebe Klebi-Fräuleins

Chischte schleipfe, Tassli umbigele, nöii irüümerele. Richtig, ich bin im Lager am umenang hühnern. Das hat zur Folge, dass derzeit ein paar Sächeli in den Ausverkauf kommen. So beispielsweise sämtliche GreenGate Artikel im Onlineshop. Auf alles, was derzeit Lager ist, geben wir 50% Rabatt.
 Es hat Latte Cups und Travelmugs und auch noch das ein oder andere Krüglein. Ihr könnt also zuschlagen.
So, ich hab gar nicht länger Zeit zum pläuderlen. Die Kisten rufen. 


Dienstag, 12. April 2016

Bei den wilden Tieren

 Liebe Klebi-Fräuleins

Hurra und hurra! Die wilden Tiere sind bei uns eingetroffen. Eisbären und Wölfe machen in Posterform den Anfang. Im Lädeli haben wir auch noch Postkarten mit Bären und Seehunden.

Diese Illustrationen stammen von Dieter Braun. Vielleicht kennt ihr seine Bücher bereits? Es gibt auch einen Band über die Tiere des Nordens. Meine Kinder sind begeistert von diesem Werk (fast so sehr wie ich, hihihihihihi).

Jedenfalls sind wir Fan von den wunderbaren Bildern, den schönen Farben, der Stimmung.
 Die Poster sind im Shop erhältlich unter folgendem Link:
Diese und kommende Woche sind wir mit Schwimmkursen beschäftigt. Die Krokodile und Eisbären werden im Wasser bewegt und lernen allerlei gutes rund ums Schwimmen. Nachmittags hönteren wir dann der Emme entlang und beobachten Rossnägel (also da die kleinen Dinger, aus denen es dann Frösche gibt). 

Die vergangenen Tage waren ja wettermässig eine wahre Freude. Auch eine Wanderung auf die Lüdere hat es bereits gegeben. Und nach der Winterpause musste ich schon sagen: cheibe stotzigi Sach. Die Kinder sind wie die jungen Rehli vorab gelaufen. Ich war dann chli am chiichen. 

Es lohnt sich aber immer, die Höger in Angriff zu nehmen, schon nur wegen Tuttifrutti und Ovosport.

Fürs Lädeli und den Onlineshop erwarten wir noch das neue Format der Lightboxen. Die sind dann in die Länge gezogen und bieten daher gäbig Platz für allerlei buchstabenreiche Textereien.

So, Zeit noch chli in der Haushaltung zu wüten. Fröhlichen Feierabend, Fräuleins!

Montag, 21. März 2016

Viel viel neues und schönes


Liebe Klebi-Fräuleins

Ja ist es denn die Möglichkeit, schon fast ein Monat ist um, seit dem letzten Blogpost. Irgendwie haben die Tage gkurzet. 

Hier ist viel Frühlingsfrische eingezogen. Die neuen Artikel von L:A Bruket haben den Weg in den Onlineshop und in das Ladenlokal gefunden. Die Cremes und Seifen duften ganz ganz ausserordentlich gut (u äbe nid e so, dass e grad Chopfweh gitt).

Abwaschmittel und Badesalz ist ebenfalls im Sortiment. Eine reichhaltige und wirklich wertige Sache.

Zudem sind von Brita Sweden erneut Wolldecken angekommen und Vinyl-Teppiche. So steht dem parat machen des Aussenbereiches nichts mehr im Wege. Eine Decke für die noch etwas kühleren Tage ist ideal, um dennoch bereits an der Sonne zu sitzen und den Vögel beim lieden zuzuhören. 

Von HAY haben wir Stühle und die DLM Tischli an Lager bekommen. Selbstverständlich bestellen wir auch jederzeit auf Wunsch hin Eure individuellen Favoriten. 

Hier stimmen wir uns langsam aber ganz sicher auch auf Ostern ein. Der Osterhase ist bereits eifrig am studieren, wo er denn die Nester verstecken soll. Es bleiben ja noch ein paar Tage Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen. 

Die kleinen Hasis sind mit Kindergarten und Schule auch immer schön eingespannt. Das 1x1 beschäftigt uns weiter (diese Woche ist die 8er Reihe angesagt. Und wir alle erinnern uns an die Lieblingsrechnung mit 8x8 gitt Vieresächzg...)

Am Waldrand der Emme entlang ist es bereits sehr mild. Das schöne Wetter lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Was unseren jüngeren Hund (der eben auch schon 13 Jahre alt ist) dann nach anderthalb Stunden rumwuseln in sein Körbli krachen lässt. Er ist eben auch nicht mehr Teenie und braucht seinen Schlaf. 

 In dem Sinne: fröhlichen Montag, allerseits


Donnerstag, 25. Februar 2016

Dänisches Wohnglück - Interview mit der Autorin


Liebe Klebi-Fräuleins

Im März kommt das zweite Buch von Inken Henze auf den Markt. In ihrem ersten Werk hat uns Inken in ihr Kopenhagen entführt, uns sämtliche Geheimtipps in der dänischen Hauptstadt verraten und uns mit grandiosen Adressen versorgt, damit garantiert keinem Fräulein beim nächsten Städte-Trip etwas entgeht. 

Das neue Buch dreht sich um pures Wohnglück. 

Das Buch wird auch bei mir im Lädeli zu haben sein. Und weil ich mich so auf das neue Werk freue, hab ich Inken gleich kontaktiert und chli d Gwungernase gfueret. Schliesslich soll man fragen, wenn man was wissen will. 

Die liebe Inken hat dann auch prompt meine Fragerei beantwortet. Was dabei heraus gekommen ist könnt ihr gleich hier und jetzt nachlesen.

 ooooooooOOOOOOOOoooooooo 




-Liebe Inken, bald erscheint Dein zweites Buch. Was hast Du denn schönes unternommen, um dieses Werk mit Inhalt zu füllen?

Bereits als ich mein erstes Buch, das Deko-Reisebuch für Kopenhagen geschrieben habe, war ich in tollen, dänischen Wohnungen und bekam Lust, ein Buch darüber zu machen. Dabei war mir wichtig, dass alle Wohnungen und Häuser einen gemeinsamen Wohnstil haben, sodass es genau passend für Liebhaber dieses Wohnstils ist. 



-Wie muss man sich das vorstellen mit der Auswahl der Hausbesitzer? Hast Du zu allen einen persönlichen Bezug gehabt?

Seit ich wusste, dass es dieses Buch geben wird, und eigentlich auch schon vorher, habe ich „Häuser“ gesammelt. Sobald ich ein passendes Objekt gesehen habe, habe ich es abgespeichert. Als es los ging, habe ich meine dänischen Freunde gefragt, ob sie jemanden kennen, der ein Zuhause in dem Wohnstil hat, und habe auch „wildfremde“ Personen über die sozialen Medien kontaktiert, wenn ich Bilder gesehen habe, die mir gefallen haben. Dabei hatte ich einfach auch riesiges Glück, denn ich bin z.B. durch einen Zufall an denjenigen getroffen, der im großen Kaufhaus Magasin Du Nord in Kopenhagen dafür verantwortlich ist, dass ich und wir in der Wohnetage „nie mit leeren Händen“ wieder hinausgehen. Ihm gehört ein sehr geschmackvolles Sommerhaus, welches man auf dem Titel oben rechts sehen kann. Ich bin von tiefstem Herzen dankbar und sehr beeindruckt, dass mir die Dänen vertraut haben und einfach die Türen geöffnet haben. Es ist eine unvergesslich schöne Zeit für mich gewesen, und ich habe tolle Menschen kennengelernt und war überall herzlich willkommen. 


-Was schaust Du Dir in einem Haus am liebsten an?
Für mich zählt vor allem der Gesamteindruck. Ist es alles stimmig? Fühlt es sich gut an? Dadurch, dass ich viele dänische Häuser oder Ferienhäuser von innen kenne, habe ich ein sehr gutes Gespür, auch wenn ich vorher nur ein Bild gesehen habe, ob es (mir) passt oder nicht. Erst im Nachhinein habe ich mir dann auch die Details genauer angesehen. Ich liebe stimmige Arrangements. Dann, wenn einzelne (neu und alt) Stücke ein stimmiges Gesamtbild ergeben, zieht es mich magisch an. Dann, wenn ich nicht nur Gegenstände sehe, sondern ausgewählte Stücke, die liebevoll arrangiert worden sind und die eine Geschichte haben.


-Hast Du Dir nach der Recherche für Dein Buch auch gleich konkrete Punkte für Dein eigenes Zuhause gemerkt?
Ich fand es überall so aufgeräumt und schick, dass ich bei uns zuhause das dringende Bedürfnis hatte, auch aufzuräumen und umzustellen. Doch dafür hatte ich nicht wirklich Zeit. Aber danach sind wieder mehr Grünpflanzen in unser Zuhause eingezogen. 


-Dein Wohnraum mit Mitte 20 und jetzt, was sind da die grössten Unterschiede?

Der größte Unterschied ist, dass es mittlerweile weniger farbenfroh bei uns ist. Damals mochte ich gern eine Wand in einem Raum in einer bunten Farbe, jetzt sind die Wände beinahe alle nur noch weiß. Die Möbel dagegen haben sich kaum geändert. Ich mag die dänischen Designklassiker, nutze aber auch IKEA, wenn der Preis für das Design noch zu hoch ist - und ich an meine Kinder denke. Seit jeher habe ich in jedem Urlaub Wohnaccessoires aus Dänemark mitgebracht, sodass auch bei uns jedes Stück eine Geschichte zu erzählen hat und mir ans Herz gewachsen ist.


-Die beste Investition ever? Was würdest Du immer wieder kaufen?
Die beste Investition ist unser Schwedenhaus für mich. Das habe ich damals selbst gezeichnet und wir fühlen uns darin sehr wohl. Es bietet uns und unseren Gästen so viele Möglichkeiten, um es sich gemütlich zu machen und bietet viel Platz für uns alle.


-was steht noch auf Deiner Wunschliste?
„Wenn die Kinder groß sind“, dann möchte ich ein neues Sofa haben und meine Sammlung an Dänischem Design weiter vergrößern. Mit anderen Worten: Ich will in die Wohnetage des Magasin Du Nord nach Kopenhagen und in die anderen schönen Spots von Dänemark. Und das immer wieder. Dabei muss ich nicht umbedingt etwas kaufen. Für mich ist es mehr wie ein Besuch im Museum: ich schaue mir die Arrangements auch einfach gern an und könnte über Nacht bleiben. Mein Traum ist es, einmal ein dänisches Ferienhaus einrichten zu dürfen, so, wie ich es mir vorstelle.


Und noch im Schnelldurchlauf:


-Ribe oder Løkken?
Løkken. In der Jammerbucht sind wir „groß“ geworden, Hier haben wir die Sommerferien verbracht und ich werde jedes Mal ganz kribbelig, wenn wir wieder dorthin fahren. 


-Nordsee oder Ostsee?
Nordsee, denn die breiten Strände in der Jammerbucht in Nordjütland, die Dünen im Hinterland und das tobende Meer, haben mich geprägt. 


-Strandhaus oder Stadthaus?
Ohhh. Alles. Am liebsten und dann ganz nach Bedarf. Unser Haus. Ein Stadthaus oder eine Wohnung in Kopenhagen. Und ein Ferienhaus an der dänischen Nordsee. Und dann die Möglichkeit, alle drei Objekte unterschiedlich einrichten zu können und in Sekundenschnelle erreichen zu können. Das wäre fantastisch.


-Faxe Kondi oder Matilde
Faxe Kondi, ganz klar! Damals bekamen meine Schwester und ich immer die bunte Brause. Kennst Du die richtig fiesen grünen und roten Brausen? Das fanden wir herrlich! Und davon ist etwas an uns hängengeblieben. Also gibt es in jedem Dänemark-Urlaub Faxe Kondi, Squash und meist auch eine Retro-Grüne-Brause. ;)


ooooooooOOOOOOOOoooooooo

Liebe Inken, merci, dass Du Dir die zeit genommen hast, um meine Fragen zu beantworten. Wer die Autorin gerne ausführlicher kennen lernen möchte, der besucht sie am besten auf ihrem wunderbaren Blog:

*klicki klicki* 

Im März ist es also dann soweit und das zweite Buch von Inken kommt in die Läden. Da freu ich mich persönlich schon wie eine Schneekönigin drauf!

Fröhlichen Feierabend, Fräuleins!

Dienstag, 16. Februar 2016

Schon ist Mitte Februar


Liebe Klebi-Fräuleins

Ist es denn die Möglichkeit? Bereits haben wir Mitte Februar. Und irgendwie ist das richtige Wintergefühl für diese Saison immer noch ausstehend. Klar, jetzt haben wir wieder so ein Puderzuckerschnee-Dingsi, aber das ist eben auch nichts richtiges. Gerne hätte ich Wälme vor dem Haus. So, dass man mit grossen Schritten zum Chare laufen muss und dann trotz aller Vorsicht noch eine ganze Ladung mit ins Fahrzeug schleipft.

So, dass man beim spazieren das knirschen unter den Sohlen hört. So dass eben alles so richtig dick eingeschneit ist. Und gerne Eiseskälte dazu. 

Ich habs jetzt einfach noch mal betont. So für alle Fälle. Wäre ja möglich, dass irgendjemand noch nicht mitbekommen hat, dass ich wegen dieses Mildwinters am Dauerjammern bin. 

Jedenfalls haben unterdessen schon die glitzrigen Ostereier in unserem Laden in Langnau Platz genommen.

Wir stoglen ja auch mit grossen Schritten Richtung Ostern. 

Zudem gibt es verschiedenste Utensilien, die uns den Frühlingsputz schmackhaft machen sollen. hihihihihi. Bäseli u Schüfeli. Diverse neue Abwaschmittel. Oder dann auch gleich noch Handseifen. Feinschmöckigs Züg halt.




Wie man auf untenstehendem Bild eindeutig erkennen kann, ist es für die Jahreszeit zu warm. Ds Halbzyt habe ich im Lädeli die Löcher offen. Das mag zwar gäbig sein für die Kundschaft aber ein untrügliches Zeichen dafür, dass da Draussen vor der Tür nur selten Wintertage standen.


 Oh, und hier seht ihr, was denn passiert, wenn man mich mit isländischer Schokolade alleine lässt. Sie schmeckt hervorragend. Wir verkaufen diverse Sorten in unserem Geschäft. Sie sind nicht nur geschmacklich sensationell, sondern auch optisch ein echter Knaller.




Der Laden füllt sich mit allerlei Neuigkeiten. So sind beispielsweise auch diese gigantisch Grossen Körbe von Storebror eingetroffen. Ein Labradörli findet also gäbig drinnen Platz. Man darf sie aber auch erstehen, wenn man nicht gedenkt, sich einen Hund zuzulegen. 

Ansonsten haben die kleinen Hasis ähnliche Überlegungen wie ihre Mama. Sie sehnen sich auch ganze Ladungen Schnee hierher und fragen sich, wann man denn noch so richtig bobnen und füdlebrättlen kann.

Derweil gabs einen Skitag mit der Schule (also bei uns ohne Ski, also wir ohne Ski, die anderen schon, wir Bob), es wurden an der Emme Steine gesucht für Kunstwerke und wir haben natürlich wieder alle Folgen der Auswanderer auf SRF geschaut. 

Das war so chli unser Jänder und die Hälfte des Februars. Zudem gabs Erkältungen und was so dazu gehört.

Geburtstag wurde auch gefeiert (der Mann, dä hett de vilech e Huufe Päckli übercho).

Nun warte ich geduldig auf die nächsten Lieferungen. Bin deswegen natürlich zappelig, weil auch eine neue Marke bei uns einzieht und zwar L:A Bruket.

Ich freu mich. 

In dem Sinne: fröhlichen Dienstagabend Fräuleins

Ich geh jetzt Netflix einschalten

Montag, 25. Januar 2016

Die Posterlighbtox kommt.

 Liebe Klebi-Fräuleins

Hoppla, es geht nicht mehr lange und dann füllt sich hier unser Bestand mit neuen Sächeli rund um die Lightbox. Erstens kommen dann mal ganz viele Zubehörsets hier an. Mit Bildli. Ohne Bildli. Mit verschiedenen Schriften. Wie ihr sehen könnt, gibts für die kleinen (und natürlich junggebliebenen) Symbole und Buchstaben in einem.
 Das komplette Alphabet. Mit Y wie Yak und F wie Fuchs. 

Neue Schriftarten trudeln auch bald ein. Ganz schlicht.
 Oder dann doch chli chli schwungvoll mit Schlänggerli.
 Oh ja. Und dann wartet da ja auch noch die Posterlightbox. Dort spannt man dann direkt ein kleines Pösterli rein und hat so ein augeleuchtetes Bild. 

Zahlreiche Zubehörsets warten dann nur darauf, häufig gewechselt und dem Anlass passend eingesetzt zu werden.





 Und so kommt das Chischtli daher. Mit Holzrahmen. Adrett und schmuck, durch und durch.
Versenden können wir diese Neuigkeiten natürlich erst, wenn sie hier eingetroffen sind. Vorausbestellen kann man sie aber bereits jetzt. 


So. Und nun: 
Fröhlichen Feierabend, Fräuleins